Viele weise Lehrer haben es uns, der Menschheit, immer und immer wieder gesagt:
„Frieden erreichen wir nicht nur durch Beten und Meditieren alleine, sondern WIR
müssen es auch TUN. Wir, die Menschheitsfamilie, müssen (bzw. dürfen) es tun, den
Frieden erschaffen.“
Diese Botschaft und der spürbare Wunsch und die tiefe Sehnsucht nach Frieden von
vielen Menschen mit welchen ich seit 2012 in näheren Kontakt kam, haben mich im
November 2016 inspiriert eine globale Bewegung für den Frieden zu initiieren. Diese
Friedensbewegung heißt:

DER FRIEDENSWEG
(siehe auch www.friedensweg.org)

Der Friedensweg ist eine moderne Pilgerbewegung für den Frieden. Er fand
erstmalig im Mai 2017 überall in Europa statt. In 2018 wird vom 16. – 24. Juni
gepilgert, gefeiert, getönt, gelacht, gesungen und Frieden kreiert. Wir nutzen, immer
mit der Absicht zum höchsten Wohle aller, die Möglichkeit kollektiv im Quantenfeld
zu „arbeiten“. Die positiven Auswirkungen sind seit längerem bekannt und
wissenschaftlich bewiesen, vielen beispielsweise bekannt als der Maharishi Effekt
(siehe auch http://www.maharishi-effekt.de/ ).
Der Friedensweg basiert auf Eigeninitiative, Selbstverantwortung und Vernetzung. Es
gibt keine zentrale Organisation. Bereits im ersten Jahr, 2017, haben sich weltweit
etwas 1 Million Menschen beteiligt, auf allen Kontinenten und in zahlreichen Ländern.
In 2018 setzen wir ganzjährig den Schwerpunkt auf die Vernetzung aller
Friedensbewegungen (welche für Frieden sind). Am 24. Dezember 2017 wurde ich
zum Sprecher des WPP ernannt. Das World Peace Project ist aus dem bereits 2005
der UN präsentierten Emoto Peace Project (nach Dr. Masaru Emoto)
hervorgegangen, (siehe auch www.worldpeaceproject.info). Diese Aufgabe ist eine
große Ehre für mich.
Die Erkenntnisse von Dr. Masaru Emoto, ein großer Herzens- und Friedensmensch,
zeigen eindeutig dass der Geist die Materie beeinflusst, so z.B. „Wasser ein
Gedächtnis hat“. Da dies mittlerweile, wie die Arbeiten unzähliger Wissenschaftler
weltweit zeigen, eine unwiderlegbare und bewiesene Tatsache ist, sind wir auf dem
Friedensweg sowohl individuell und kollektiv in unserer 3-D-Realität aktiv, als auch
im Quantenfeld (im Feld aller Möglichkeiten).
Die FriedenswegCommunity vom Friedensweg „arbeitet“ also individuell und kollektiv
am inneren und äußeren Frieden. Dies geschieht permanent und überall durch alle
Mitglieder der Friedensbewegung, aber auch bei großen kollektiven Events, wie sie
z.B. während dem Friedenswegpilgern vom 16.-24.06.2018 stattfinden.
Das WPP (World Peace Project) hat das Ziel mit den Erkenntnissen der
Lichtwissenschaften zur Erhöhung des Bewusstseins der Menschen beizutragen. Im
Außen besteht das oberste Ziel des WPP, als Dachverband weltweit alle
Friedensbewegungen, welche für Frieden sind, zu vernetzen.

Der Friedensweg-Community schließen sich immer mehr engagierte Menschen an.
Sie ist kein Verein, sie verfolgt keinerlei politische oder religiöse Ziele.
„Wir wollen gemeinsam ein deutliches Zeichen für den Frieden setzen – in
Deutschland, in Europa und überall auf der Welt.“
Frieden macht Mut. Wir wollen mit neuen Ideen gemeinsam eine lebenswerte
Zukunft gestalten. Die Welt ist an dem Punkt angekommen, wo es nicht so
weitergeht ohne Frieden. Der Zeitpunkt, dafür ein Zeichen zu setzen, ist jetzt.
Das Gehen in Frieden ist tief verankert in allen Kulturen der Menschheit. Sobald
unterschiedliche Menschen aufeinander zu gehen und gemeinsam auf dem
Friedensweg gehen, kann etwas Gemeinsames entstehen, das die Menschen
verwandelt. Alle sind im Sinne der Präambel dazu willkommen.
Gepilgert wird entweder selbst auf einer individuellen Route oder gemeinsam auf
einer der klassischen Pilgerrouten wie beispielsweise dem Jakobsweg. Jeder
entscheidet für sich, ob er*sie ein paar Stunden geht, ein Wochenende oder die
gesamte Zeit vom 16. Juni bis 24. Juni 2018. Detaillierte Info`s zu Routen und
Veranstaltungen des diesjährigen Friedensweges sind auf der Seite
www.friedensweg.org (dort in den Rubriken „EVENTS“ und „FORUM“) zu finden.
Man kann zu Fuß Pilgern, aber auch ein Fahrrad benutzen, oder ein Pferd, ein Boot,
einen Ballon, … usw. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, jeder ist sein eigener
Organisator.
Zur Sommersonnwende am 21. Juni können sich auch alle, welche bei den
zigtausenden Sonnwendfeuern sind, am Friedensweg beteiligen. Alle Menschen, die
sich engagieren möchten, haben die Möglichkeit dazu. Gemeinsam bauen wir ein
großes Friedensfeld auf. Informationen anfordern bei:
friedensfeuer@friedensweg.org
Im Fokus der Aktivitäten standen zunächst Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Inzwischen haben sich viele Initiativen in Europa und der ganzen Welt dem
Friedensweg angeschlossen. Der Friedensweg hat das Potenzial, über Europa
hinaus zu einem globalen Ereignis zu werden. Die Sehnsucht nach Frieden eint uns
alle, alle sind willkommen.
Erzählt bitte allen Euren Freunden vom Friedensweg. Werdet aktiv, geht den
Friedensweg, jetzt! Wenn auch Du mitgehen willst auf dem Friedensweg, mit Deiner
Familie, Deinen Freunden, Deinem Verein, in Deinem Dorf oder Deiner Stadt:
Suche Dir einen schönen Weg aus: Einen Wanderweg, eine ländliche Nebenstraße
oder ein Stück des Jakobswegs. Möchtest Du Botschafter für uns werden, so melde
Dich bitte per mail an: botschafter@friedensweg.org
Werde aktiv, lege einen Termin und eine Uhrzeit fest, veröffentliche dies auf unserer
Homepage in der Rubrik Events und lade alle Deine Freunde ein.
Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg!

Der Friedensweg ist nicht gegen etwas und ist auch kein Aufruf zu Demonstrationen,
sondern setzt ein Zeichen für den Frieden.
Die Bewegung des Friedensweges ist keiner politischen, religiösen oder
kommerziellen Bewegung, Strömung, Partei oder sonstigen Organisation zugehörig.
Pilgern ist schon immer ein unbestrittenes Recht der Menschen, deshalb begeben
wir uns auf diesen Weg. Wir freuen uns, möglichst vielen friedensbewegten
Menschen zu begegnen.
Alle, welche folgende Punkte „unterschreiben“ können, sind auf dem Friedensweg
willkommen. Denn es ist zu empfehlen:
Den Friedensweg bewusst zu gehen, den inneren Frieden ebenso zu pflegen wie
den äußeren Frieden. Achtsam und friedvoll zu kommunizieren. Alle Handlungen
sollten immer dem Wohle Aller dienen. Alkohol und Drogen jeder Art passen nicht
zum Friedensweg. Gewaltfreies Auftreten ist oberstes Gebot, nach dem Vorbild von
Mahatma Gandhi.
Alles ist möglich, auch Frieden, denn wir sind die auf die wir gewartet haben. Wir
sehen uns auf dem Friedensweg, oder?
Mit friedvollen Grüßen, Herzlichst, Euer
Erich Hambach
(Initiator Der Friedensweg und Sprecher des World Peace Project)