Letztens saß ich zusammen in einer europäischen Runde. Deutsche, Belgier und ein Grieche.

Wir redeten natürlich über die Weltpolitik und ich sagte, dass die USA imperiale Politik macht. Wenn sie unter sich sind, wird der US-Imperialismus auch thematisiert. Ein amerikanischer Geostratege, Herr Georg Friedman (Stratfor) sagte: „Wir sind ein sehr junges Imperium, wir wollen nicht einmal darüber nachdenken, dass wir ein Imperium sind…“ Der Grieche in der Runde warf gleich ein, dass Deutschland gegenüber Griechenland auch imperiale Politik betreibe. Was mich dazu veranlasste, darüber nochmal nachzudenken mit folgender Erkenntnis auf Bayrisch:

Die Weltpolitik erklärt anhand von Wattkarten

Der Herz König ist die Macht, der Maxi sticht immer, die USA – das Imperium – VETO Macht in der UNO, größtes BIP, militärische Leitung der NATO und die höchsten Militärausgaben. Warum die NATO so gut funktioniert hat uns Richard Nixon, 37. US Präsident erklärt: “Die NATO ist die einzige internationale Organisation, die funktioniert, 1. weil sie eine militärische Organisation ist und 2. weil die Leitung die USA hat.”
Die Schell Sieben ist Russland, auch VETO Macht in der UNO, größter Flächenstaat der Erde, rohstoffreich. Der Eichel Siebener ist China, VETO Macht in der UNO, bevölkerungsstark, technologisch fortgeschritten, ein Wachstumsmarkt, noch nicht gesättigt wie zum Beispiel Deutschland. Die Asse der verschiedenen Farben könnten die NATO Staaten England (UNO Veto-Macht), Frankreich (UNO Veto-Macht) und Deutschland sein, sowie das BRICS Land Brasilien, die restlichen BRICS Staaten wären dann die Könige, Indien und Südafrika, dann folgen die übrigen NATO Staaten.
Von den übrigen Zahlenkarten gibt es so viele, dass es für die restlichen Länder der Welt reicht. Wir haben 193 Mitgliedsländer in unserer Weltfriedensorganisation, der UNO.
Klar ist immer, die höhere Karte sticht, so kann also auch die Grassau stechen, aber nur, wenn keiner eine höhere Karte spielt.
In der Weltpolitik kommt es jetzt wahrscheinlich, genau wie beim Kartenspiel auch, zu den Themen “mit gezinkten Karten spielen” oder bluffen. In der Geopolitik wissen wir ja, wer im Krieg zuerst stirbt – Es ist die Wahrheit.
Welche Karte spielt jetzt Kim Jong-un mit Nordkorea? Die USA, der Herz-König, haben in 2016 7 Länder bombardiert (Lybien, Syrien, Afghanistan, Jemen, Irak, Somalia und Pakistan). Nordkorea keines. Welchem von beiden ich mehr Aggression zutraue liegt für mich auf der Hand.

Leider kann ich nicht Schafkopfen, das wäre sicher auch eine spannende Ausführung.

Mit dem Vergleich zum Schachspiel hat sich schon Henry Kissinger verewigt: “Soldaten sind dumme blöde Tiere, die wir als Bauern auf dem Schachbrett nutzen um unsere Außenpolitik durchzusetzen”. Genau wie Zbigniew Brzezinski, der plant, dass es Eurasien ist „das Schachbrett, auf dem der Kampf um globale Vorherrschaft auch in Zukunft ausgetragen wird.“ (So wie ja auch schon Anfang des letzten Jahrhunderts.)
Vielleicht würden viele hellhöriger werden, wenn die Eliten auch Watten anstatt Schach als Bild nähmen. Oder das mit dem Schach im Öffentlich Rechtlichen zitiert würde.

Und nochmal: Die Probleme des 21. Jahrhunderts dürfen nur friedlich gelöst werden.

Alexandra Poller, 12.10.2017

Alte Leserbriefe – Aktueller denn je!

Foto: Pixabay